16. Juli 2015: Sommerfest

Auf der berühmten Eisbachwelle im Englischen Garten, direkt neben dem Haus der Kunst, können Surfer einen Riesenspaß haben. Die Auswahl des Ortes für das Sommerfest fiel dieses Jahr auf die unmittelbar gegenüberliegende neue Adresse des Schweizerischen Generalkonsulats. Genauer: auf die zum Gebäude, Prinzregentenstraße 22, gehörende großzügige Dachterrasse. Keine schlechte Entscheidung für das traditionelle SDW-Sommerfest an diesem hochsommerlichen Tag.
Nach der gesetzlich vorgeschriebenen Mitgliederversammlung im Untergeschoss – der Eisbach fließt hier direkt hinter der panzerverglasten Fensterscheibe vorbei – genossen mehr als 80 Mitglieder und Gäste die Panoramasicht auf München und seine architektonischen Highlights – vom strahlend illuminierten Maximilianeum und Friedensengel, über den Dom bis hin zum Olympiaturm. Nach einem erfrischenden Aperitif – gesponsert von der Greater Zurich Area – vertreten durch unser Clubmitglied Rolf Bühler, hießen uns Hausherr und Gastgeber Generalkonsul Fabian Osterwalder und SDW-Clubpräsident Jürgen Schneider herzlich willkommen. Schneider blickte dabei auch kurz auf die interessante Geschichte der Schweizer Vertretung in München zurück. Der beeindruckende Rundumblick unter strahlend blau-weißem bayerischen Himmel wurde kulinarisch ideal ergänzt. Unser bewährter Koch- und Küchenkünstler Roger – zusammen mit seinem Küchen- und Servierteam – bewirtete uns exzellent mit ausgesuchten Köstlichkeiten eines Flying Buffet: als Vorspeisen Leckereien wie Bündnerfleisch Carpaccio und Auberginenröllchen, zum Hauptgang warme Speisen wie Rindersteak auf Gratin, Schweinefilet mit Sommersalat, Forellenfilet auf Risotto und Spinat Gnocchi. Bei den Nachspeisen lag die Qual der Wahl zwischen Engadiner Nusstorte, Kirschcreme mit Sauerkirschen und Erdbeeren in Dole Wein.
Wenn es so etwas wie einen Himmel auf Erden gibt, dann war dieser – zumindest in Ansätzen – genau hier an diesem Abend und unter diesen herrschenden Bedingungen realisiert. Es hätte noch sehr lange so weitergehen können: Sommeratmosphäre vom Schönsten, Speisen und Getränke vom Feinsten und – last but not least – nette, anregende Gesellschaft und inspirierende Unterhaltung im Kreis von Freunden, Vertrauten und auch neuen Gesichtern. Zwischendrin, so quasi als Sahnehäubchen, gab es dann noch einen legendären glutroten Sonnenuntergang wie er im Reiseprospekt steht.
Gegen Mitternacht, von hellen Lichtstrahlern beleuchtet, machten einige unentwegte Surfer immer noch ihre elegant-dynamischen Schwünge und Pirouetten auf der Eisbachwelle. Ein Anblick, von dem sich zu trennen, sehr schwerfiel. Ganz herzlichen Dank an alle Beteiligten, die das ermöglicht haben: Besonders an Fabian Osterwalder mit seinem Team vom Konsulat – Franziska Schnider, Ulrike Sempf und Elise-Sophie Bucksch.