19. März 2015: Vortrag Ralf J. Bopp zum Thema “Wirtschaftsbeziehungen Deutschland – Schweiz”

Das Thema der Märzveranstaltung “Wirtschaftsbeziehungen Deutschland – Schweiz“ traf diesmal genau einen Hauptzweck des Clubs, nämlich die schweizerisch-deutschen Beziehungen auf wirtschaftlichem Gebiet zu fördern. Zum Clubabend fanden sich über 40 Mitglieder und Gäste, unter anderen auch Generalkonsul Fabian Osterwalder und Peter Koch von der Wirtschaftsförderung Thurgau, erstmals im Raum “München“ des Paulaner am Nockherberg, ein. Referent Ralf J. Bopp, Direktor der deutsch-schweizerischen Handelskammer, mit einer Schweizerin verheiratet und mit doppelter Staatsbürgerschaft ausgestattet, berichtete über wichtige zentrale Fragen der deutsch-schweizerischen Wirtschaftsbeziehungen, die verdeutlichen, dass die Schweiz und Deutschland im Handel in hohem Maße miteinander verknüpft sind.

Die starke Verflechtung beider Volkswirtschaften belegen die Zahlen zum bilateralen Wirtschaftsverkehr eindrucksvoll: Über ein Viertel des schweizerischen Handelsvolumens 2014 von fast 390 Mrd. CHF entfällt auf Deutschland. So betrug der Export nach Deutschland im Jahr 2014 38,6 Mrd. CHF und der Import aus Deutschland stolze 51,3 Mrd. CHF. Betrachtet man die Marktanteile nach Ländern am Gesamtexport und -import der Schweiz, so liegt Deutschland sowohl bei der Ausfuhr, als auch bei der Einfuhr an der Spitze: Exportmarktanteil 18,5 Prozent und Importmarktanteil 28,8 Prozent. Die wirtschaftliche Verbindung beider Länder ist also sehr groß.

Außerdem referierte Ralf J. Bopp über interessante aktuelle Sonderthemen wie den starken Schweizer Franken, ein Problem vor allem für die Wettbewerbsfähigkeit schweizer Unternehmen, die Masseneinwanderungsinitiative, das Flugverkehrsabkommen, den automatischen Informationsaustausch und über das Thema Zuwanderung von Deutschen in die Schweiz.

Die “Handelskammer Deutschland Schweiz“, eine private Organisation der deutschen und schweizerischen Wirtschaft, ist schon seit mehr als 100 Jahren die wichtigste Institution in allen Fragen der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Schweiz/Liechtenstein. Wie kam der Abend bei den Zuhörern an? „Spannende wirtschaftliche Fakten der Wirtschaftsbeziehungen beider Länder informativ und gut dargestellt“, meinte Clubpräsident Jürgen Schneider und traf damit sicherlich ins Schwarze.