25. – 28. Mai 2017: Reise Westschweiz 2017

Reiseangebote gibt es viele. Aber wo gibt es gleich nach dem Einsteigen in den Reisebus Sekt und Butterbrez‘n und süße Teilchen. Natürlich nur bei Reisen mit dem SDWM! Unser Mitglied Ruth Diggelmann sorgte als Sponsorin mit dieser netten Geste für gute Stimmung gleich zu Beginn der Clubreise in die Westschweiz.

Mittags erwartete uns im Gasthaus Sternen in Flaach SDWM-Vorstand Rolf Bühler zum opulenten Spargelessen. Der schmackhafte regionale Wein – gestiftet von der Greater Zurich Area AG –  tat ein Übriges, dass wir uns nur schwer aus der fröhlichen Gesellschaft im kühlen Wirtsgarten verabschieden konnten. Danke Rolf Bühler!

Weiter ging es an Bern vorbei durch das landschaftlich sehr reizvolle schweizerische Mittelland mit Blick auf die Alpenkette zu unserem Ziel am Genfer See, wo wir im Hotel Le Baron Tavernier unsere Zimmer mit herrlichem Ausblick auf See und schneebedeckte Gipfel bezogen.

Das Olympische Museum in Lausanne war erster Anlaufpunkt am nächsten Tag. Eingebettet in eine schön angelegte Parkanlage am Seeufer wird hier der auf Pierre de Coubertin zurückgehende olympische Gedanke repräsentativ gewürdigt. IOC-Präsident Dr. Thomas Bach begrüßte Monika Oberndorfer, unsere Club-Präsidentin, mit ihren Reisebegleitern vom SDW München persönlich sehr herzlich per Videobotschaft. Dank neuester Computertechnik, audiovisueller Medien und interaktiver Aktionen konnten wir die Olympiade hautnah erleben, mit den Athleten fühlen und die Geschichte der Spiele von der Antike bis in die Neuzeit verfolgen.

Gestärkt mit einem “olympischen” Riesensandwich ging es zum nächsten Highlight des Tages nach Genf zur Besichtigung des CERN. Ein netter älterer Herr Freudenreich führte uns ein in die Geheimnisse eines der größten und renommiertesten Zentren der Welt für physikalische Grundlagenforschung. Forscher suchen hier nach den fundamentalen Gesetzen des Universums und nutzen dafür die weltweit größten und komplexesten Geräte um Elementarteilchen, die kleinsten Bestandteile der Materie, zu erforschen. Aktuell wird an der Neutralisierung der atomaren Abfälle geforscht.

Zum Tagesabschluss mussten wir uns das leckere Käsefondue in La Tour de Gourze hoch über dem Genfer See mit einer kleinen Bergwanderung verdienen, da der Bus den schmalen, steilen Anstieg nicht bewältigen konnte. Aber die Aussicht und der Käse waren die Anstrengung wert!

Am Samstag stand das Vallée de Joux, das berühmte Tal der Uhren im Schweizer Jura und Heimat vieler traditionsreicher Uhrenmanufakturen, auf dem Reiseprogramm. Im Uhrenmuseum Espace Horloger lernten wir unter sachkundiger Führung von Frau Sonja Pousset viel über die Geschichte der Uhrenherstellung im Jura und die Sonderausstellung James Bond und seine Uhren kennen.

Weiter ging’s zum Weingut Le Domaine d’Aucret in Cully. Hier am Ufer des Genfer Sees, gab es Genuss pur: herrliche Aussicht, Weindegustation vom Feinsten und ein mehrgängiges regionales Mittagessen. Mit der Zahl der verkosteten Weine stieg die Stimmung abermals.

Letzter Programmpunkt des erlebnisreichen Tages war Lausanne mit Zeit zur Stadtbesichtigung und Abendessen im Café de la Poste in Lutry, wo das bekannte Eglifilet sehr fein serviert wurde.

Nach einem reichhaltigen Frühstück machten wir uns am Sonntag leider schon wieder auf die Heimreise mit Zwischenstopp im Restaurant Mole 3 am Seglerhafen in Lindau.

Expräsident Jürgen Schneider dankte vor der Ankunft in München besonders Monika Oberndorfer für ihre professionelle und umsichtige Reiseplanung und Durchführung:

„Monika Oberndorfer hat uns eine neue Seite von sich gezeigt –  die der perfekten Reiseleiterin”. Großes Lob gab es auch für die organisatorische Unterstützung von Simone Helbig und für die Fahrkünste unseres Alpenjäger Busfahrers Andy, der alle schwierigen Verkehrssituationen glänzend und sicher gemeistert hat.

Wir freuen uns schon auf ein nächstes Mal und werden sicherlich auch privat bald wieder die Region um den Genfer See besuchen.

Thomas Ruhnke

Monika Oberndorfer