Veranstaltung am 09.05.2011

Mehr als 40 Teilnehmer kamen am 9. Mai ins Kaminzimmer im Paulaner am Nockherberg zur Vortragsveranstaltung des SDWM zum Thema “Cloud Computing”. Der Gastvortrag von Heinrich Vaske, Chefredakteur der COMPUTERWOCHE, stieß auf sehr großes Interesse bei den Zuhörern.

Vaske machte in seinem Vortag deutlich, dass sich derzeit die gesamte IT-Branche mit hohen Investitionen auf die Cloud-Zukunft vorbereitet – das jährliche Marktvolumen – so wird geschätzt – soll 2013 weltweit bereits bei rund 150 Mrd $ liegen. So fließt schon heute viel Geld in neue Rechenzentren, die von den großen internationalen Cloud-Providern in Deutschland gebaut werden, um Risiken im Zusammenhang mit dem Datenschutz zu umgehen. IT werde in Zukunft zunehmend als Dienstleistung bezogen, da die Vorteile bezüglich Kosten und Flexibilität eindeutig seien. Allerdings werde kein Unternehmen sofort daran gehen, seine geschäftskritischen IT-Anwendungen in die Wolke zu verlagern. Dem Referenten zufolge geht es erst einmal darum, Standardleistungen aus der Cloud zu beziehen, um bei möglichst geringen Risiken Erfahrungen zu sammeln.

Der Präsentation folgte eine angeregte Diskussion über Grundsatzfragen zu Sicherheit und Datenschutz: Welche rechtlichen Folgen ergeben sich, wenn Unternehmensdaten in der Wolke lagern? Und wie lassen sich die Risiken minimieren? In der Diskussion zeigte sich auch, dass einem schnellen Siegeszug des Cloud Computing vor allem datenschutzrechtliche Bedenken im Wege stehen. Insbesondere den Providern aus den USA wird von Kundenseite Misstrauen entgegengebracht, da sich die Sicherheitsbehörden im Zuge der Terrorprävention Zugriff auf nahezu jeden Datenbestand erlaubten. Wohl auch deshalb zeigten die Diskutanten großes Interesse an Sicherheitsstandards und Zertifizierungen, um mit gutem Gewissen auf “wolkige Angebote” einzugehen.

Schreibe einen Kommentar